Hallo lieber Leser,

hallo liebe Leserin,

unser Ausbildungsplan bietet uns die Chance, die internen Abteilungen unseres Kreditinstituts zu durchlaufen. Wir können über einen Zeitraum von 5 Monaten dort mitwirken und erhalten so die Möglichkeit, den kompletten Kreislauf einer Bank zu verstehen.

In diesem Bericht möchte ich etwas genauer auf meine interne Zeit eingehen.

Meine erste Station war die Kreditabteilung.
Dort hospitierte ich 2,5 Monate. Ich konnte viel über Absicherungen von Krediten durch z.B. Grundschuld, Hypotheken und Sicherungsübereignungen, sowie Kreditvergaberichtlinien und Vertragsbestandteile lernen. Außerdem erhielt ich dort einen Einblick in unser Bankarchiv.

In meinem 1,5 monatigen Aufenthalt in der Rechnungswesenabteilung wurde mir die Aufbereitung des Jahresabschlusses näher gebracht. Grundlagen wie der Aufbau des Kontenplans, die Kontobearbeitung (Abstimmung, Prüfung, Statistik), Ablage und die Unterscheidung von Haupt- und Nebenbuch haben mich sehr interessiert.

Danach durfte ich zwei Wochen im Zentralen Vertrieb mitwirken.

Der Zentrale Vertrieb ist unter anderem für Marketing und die Kommunikation mit den Kunden zuständig. Außerdem behandeln die Kollegen in dieser Abteilung ein zurzeit sehr wichtiges Thema: Die Digitalisierung. Unsere Homepage, auf der du diesen Bericht gerade lesen kannst, wird beispielsweise von dort aus verwaltet. Auch die Einführung von verschiedenen Apps für dein Handy geht dort vonstatten. Darunter auch die VR-Banking App.

Eine in meinen Augen wirklich sehr umfangreiche und lehrreiche Abteilung.

Auch wenn ein mehrmonatiger Aufenthalt nicht in jeder Abteilung möglich ist, sollte man jede einmal gesehen haben, um die Zusammenhänge untereinander zu verstehen. Dafür gibt es die sogenannte "interne Woche". In dieser Woche besucht man jeden Tag eine neue Abteilung. Dazu gehören: Organisation, Archivierung, Marktfolge Passiv, IT, Gesamtbanksteuerung, Innenrevision und Personalwesen.

In wirklich jeder Abteilung habe ich neue Arbeitsabläufe kennengelernt. In einigen durfte ich sogar schon eigene Projekte bearbeiten.

Also auf einen Punkt zusammengefasst: Eine wirklich wahnsinnig aufregende und aufschlussreiche Zeit, welche ich sehr genossen habe und die mir viele neue Gedankenwege eröffnet hat.

Danke für's Lesen,

Jonas Süß